Helmut Frauenlob

künstlich.

“Mozart - Bernhard - Frauenlob”. Das sind die einzigen Namen, die der Schauspieler und multimediale Tausendsassa Helmut Frauenlob am Salzburger Kunstfirmament noch sehen will. Nach seiner monumentalen Karriere beschließt er nun als große Finissage, sich seines Körpers und den damit behafteten Leiden und Limitierungen zu entledigen. Dazu lädt er Akteur:innen aus seinen bisherigen Lebensabschnitten und vielseitigen Schaffensperioden zu einem letzten Abend der Selbstdarstellung ein. Zwischen karaokeartigen Musikeinlagen und dampfgeplauderten Weisheiten will er eine selbstkuratierte Retrospektive bieten, bei der kein Auge trocken bleibt. Der Höhepunkt soll der durch eine Wissenschaftlerin begleitete Upload des Bewusstseins in die Cloud werden. Doch einige der Gäste werden unerwartet zu Widersachern und technische Schwierigkeiten ziehen sich durch die gesamte Vorstellung. Kann der Selbstmord auf Raten des innovativen Kulturgourmets trotz aller Hindernisse gelingen?

Musik und Dramaturgie: Julia Boyle

Foto: Daniel Willinger