Angebrandt & Frauenlob

Eigentum ist Mord

“Eiskasten aus Fenster geworfen - Polizist tot!”. Diese Schlagzeile sticht Inspektor Frauenlob bei seinem morgendlichen Kaffee ins Auge. Die grobschlächtigen Kolleg:innen haben es gestern offensichtlich nicht geschafft, die sogenannte "Zeckenvilla" zu räumen. Gleich wird das Telefon läuten und ihn von der Arbeit an seinem Debütroman “Künstlerseele in Uniform” wegreißen. Dieser blutige Sachverhalt bedarf eindeutig seiner feingeistigen Spürnase. Der Inspektor ahnt jedoch nicht, mit welchen absurden Mitteln die Bewohner:innen des besetzten Hauses - allen voran Mercedes Angebrandt - seine Ermittlungen torpedieren werden.
Was folgt, ist eine unorthodoxe Spurensuche über drei versoffene Tage. Ein vermisster Škoda, Ketamin aus der Volksküche, ein Plenum über radikalen Fußball und die hauseigene Punkband "Mag. Taube" prägen die letzten Tage der Besetzung. Alle sind verdächtig, denn: Ein Kiwara ist kein Hawara.
Nach dem gemeinsam erarbeiteten Kabarettprogramm künstlich. produzieren Mercedes Angebrandt und Helmut Frauenlob wieder ein Gustostückerl für Kabarettgourmets. Als frauenlob&angebrandt liefern sie eine Kriminalgeschichte aus der Fabrik für humoristische Fieberträume.

 

Foto: Lucas Krieger