Karl Gschaider

"Grenzenlose Auszeit"

Zwischen Frühling und Herbst verändert sich die Natur auf magische Art und Weise. Auch ein Männerleben hat so seine Phasen, vorallem dann wenn kurz nach dem 52. Geburtstag die Pubertät abrupt endet und Mutter nicht mehr die Beste ist. Ein Abgrund öffnet seinen furchterregenden Schlund und noch ehe ich mich versah steckte ich in einem Sommermärchen, das fortwährend neue Fragen aufwarf.
 
Woher kommen ständig diese Melodien die ich höre?
Warum entfernen sich meine Ziele von mir, sobald ich sie mir setzte?
Und warum nennt man die Zeitspanne zwischen Geburt und Tod, das Leben?
 
Wer antworten finden will, muss sich bereit machen zu einer Reise zwischen Wien und München, dem Starnbergersee und dem Bestattungsmuseum, bis hin ins Land der Grenzenlosen Auszeit.
 
Achtung !!!! Warnung des Gesundheitsministeriums. Es ist durchaus möglich dass Sie bei Konsumation dieses Stücksum circa 90 Minuten altern. Anfahrtszeit, Pause und eventuelle Heimfahrt nicht eingerechnet.